06.11.2021, René Rausch

Autoren

Die Autoren der Arten und Taxa werden nun nachgetragen, da sie zur Vollständigkeit eines systematischen Namens dringend dazugehören. Diese Arbeit wird voraussichtlich bis Mitte 2022 dauern. Ich bitte die Nachlässigkeit zu entschuldigen.

23.11.2020, René Rausch

Zeigerwerte für Tiere

Ich starte den Versuch, auch Tiere über ökologische Werte zu klassifizieren. Die Grundlage dieser Klassifizierung ist an die Ellenberg-Werte angelehnt, aber im Detail an die Merkmale von Tieren adaptiert. Das Konzept beruht auf der Beschreibung klimatischer Umweltfaktoren (L=Lebensraumtyp, T=Temperatur, K=Kontinentalität,W= Wasser), sowie den intra- (R=Reproduktionsstrategie, S=Sozialverhalten) und interspezifischen Wechselwirkungen (N=Nahrungsspektrum) als Ordinalzahlen, teilweise unter Zuhilfenahme von Zusatzkürzeln (z. B. der R-Wert: u=uniparental, b=biparental, a=alloparental, m=parasitoid).

26.10.2020, René Rausch

Ökologie-Seite

Da der Umfang und der Fokus der Seite mehr und mehr auf der Ökologie, und nicht mehr ausschließlich auf der Botanik liegt, wird die Seite nach und nach umgestaltet. Dabei werden die bestehenden Rubriken aufgelöst und die Inhalte konsistenter geordnet.

22.03.2020, René Rausch

Synökologie und Nahrungsnetz

Nach und nach werden auch Tiere und andere Organismen in das Spektrum des Webs mit aufgenommen, zunächst solche, die direkt mit den Pflanzen in Wechselwirkung (Prädatoren, Bestäuber, Samenverbreiter etc.) stehen (Primärkonsumenten). Danach werden dann auch Vertreter höherer trophischer Ebenen aufgenommen, um dadurch komplexe Nahrungsnetze darstellen zu können.

Taxa

Systematik und Taxonomie: Basidiomycota   de Bary
Ständerpilze


Domäne Eukaryota Organismen mit echtem Zellkern
Amorphea Eukaryoten ohne Plastiden
Opisthokonta Hinterpolige Schubgeißler
Reich Fungi Pilze
Abteilung Basidiomycota Ständerpilze

Generative Merkmale: Die Ständerpilze machen meist einen sexuellen Lebenszyklus durch; bei einigen Arten (z. B. Ustilago oder Puccina) gibt es aber auch asexuelle Nebenzyklen.

Aus haploiden und monokaryotischen Basisiosporen, die entweder eine "Plus"- oder eine "Minus"-Eigenschaft haben, keimen entsprechende Hyphen aus. Kommen zwei unterschiedlich geartete Hyphen in Kontakt miteinander, so kommt es zwischen einigen Zellen zur Plasmogamie, und resultieren dikaryotische Hyphen. So existieren von vielen Basidiomyceten monokaryotische und dikaryotische Myzelien, die isomorph sind, nebeneinander. Doch nur aus den dikaryotischen kann eine sexuelle Weiterentwicklung stattfinden: Es erwachsen die Fruchtkörper ("Pilz"), die fachsprachlich als Basidiokarp bezeichnet werden. An den Lamellen finden sich dikaryotische Basidien, in denen es zur Karyogamie kommt. Dies ist die einzige diploide Phase im Zyklus! Aus diesen diploiden Kernen entstehen pro Basidium meiotisch vier haploide Basidiosporen, die dann freigesetzt werden.
Abb. 1: Vereinfachter Lebenszyklus der Basidiomycota (Ständerpilze)

Zugehörige Taxa: In der Datenbank sind zurzeit 1 Taxa, die dem Taxon Basidiomycota zugeordnet sind, vorhanden:

Agaricomycotina